Gästebuch

Herzlich Willkommen auf unserem christrunners Blog! Dies hat nichts mit Religion zu tun ist einfach unser Familien-Name. Unsere Resultate sind auf Datasport zu finden; Fotos auf Picasaweb.

Gästebuch: Bitte hier lesen und/oder eintragen (unsere Antwort wird direkt unter dem Eintrag erfasst)

Samstag, 29. Mai 2010

Zwingen - Grindel - Trogberg - Hohe Winde - Passwang

Wie bereits in den beiden Vorjahren sind wir die schöne Strecke von Zwingen via Hohe Winde auf den Passwang gelaufen, bei etwas mehr als 27 km und ca. 1'400 Höhenmetern nicht gerade ein Spaziergang.

Kurz nach Mittag sind wir in Zwingen gestartet, ausgerüstet mit Rucksack, Verpflegung und guter Stimmung. Wie gut die Beine drauf sind, wussten wir zu dieser Zeit nicht wirklich, zu Beginn ist es ja sowieso noch relativ locker. Aufgrund der relativ warmen Temperaturen war es heute wichtig, sämtliche Trinkwasser-Brunnen anzusteuern, der erste bereits in Laufen bevor es den Planetenweg Richtung Stürmenchopf rauf ging. Zu diesem Zeitpunkt waren wir schneller unterwegs als die beiden Male vorher, ob sich das später rächen wird ?
Auf jeden Fall waren die über 100m Steigung bei km 5 schon mal eine grössere Anstrengung und hat unseren Puls ganz schön nach oben getrieben im Gegensatz zu unserem Tempo. Richtung Grindel verloren wir wieder ein paar der mühsam erarbeiteten Höhenmeter bevor es dann wieder steil rauf Richtung Erschwil ging. Bei der Abzweigung (km 10) zum Rest. Oberbergli haben wir uns verpflegt, unser nächster Halt war dann beim Welschgäterli. Dort trafen wir 3 Biker, u.a. Willy Grolimund. Nach einem kurzen Schwatz sind wir weiter zum Schemelhof (km 15),


wo es dann richtig steil zum Trogberg rauf ging (160 hm auf dem km). Letztes Jahr haben wir da ein Fohlen gesehen und dieses Jahr hatte es sogar deren 2.


Auf den nächsten beiden km ging es sogar ein wenig abwärts bevor dann nach der Rotmatt der Aufstieg zur Hohen Winde (km 20) startete, d.h. auf 2 km von 918 auf 1204 m.ü.M. Das letzte Stück nach dem Feissboden zum Triangulationspunkt ist uns bestens bekannt vom Hohe Winde Berglauf, welcher leider nicht mehr durchgeführt wird.

Heute war ein grösserer Betrieb da oben, eine Modellflug Gruppe sowie 2 Gleitschirmflieger. Wir wurden gefragt wie lange wir gebraucht hätten für hier rauf, aber als wir sagten wir sind von Zwingen gestartet, war dies nicht mehr so wichtig (ich denke, sie nahmen an, wir sind in der Nähe des Schulhaus Beinwils gestartet).
Weil einer der Gleitschirmflieger sich zum Start bereit machte, haben wir noch ein paar Minuten verweilt und dem zugeschaut.


Doch schon bald liefen wir weiter zu unserem nächsten Ziel, dem Restaurant Vorder Erzberg. Wie jedes Mal schon haben wir uns dort hingesetzt und etwas getrunken. Nach ein paar Minuten ging es gestärkt, aber mit Bubbeln im Magen (Cola) weiter. Bis zum Chratten ging es aber zum Glück abwärts bevor es dann wieder moderat rauf ging Richtung Hinterem Passwang (km 25). Noch ein wenig mehr als 2 km und dann kamen wir beim Parkplatz oberhalb des Passwang Tunnels an.

Müde aber zufrieden haben wir uns umgezogen, verpflegt und sind dann nach Zwingen zu unserem Ausgangspunkt gefahren. Mein Auto hatten wir vormittags oberhalb des Passwangtunnels hingestellt, da uns das Fahren mit dem Postauto ein wenig zu unsicher war. Alle 2 Std. nur, das könnte knapp werden.

Fazit:
  • es hat uns sehr gefallen
  • wir liefen noch nie so schnell (oder wir waren weniger langsam :-))
  • 27.1 km, 1'500 hm sagt unsere Uhr
  • Total 4h08, bei 38 min Pause (bspw. Restaurant Besuch, Zuschauen Hohe Winde, Fohlen, Vpf etc.) somit 3h30 reine Laufzeit

Montag, 24. Mai 2010

Pfingstlauf Niederbipp

Nach dem Waffenlauf am Samstag und dem Wandern auf die Wasserfallen am Sonntag fuhren wir am Montag früh zum 3. Event dieses Pfingswochenendes, zum Pfingstlauf Niederbipp.


Da ich für die Läufergruppe Niederbipp die WebSeite unterhalte (und auch erstellt habe) sind wir für diesen Lauf eingeladen. Wie üblich, sind wir frühzeitig von zu Hause aufgebrochen um noch ein wenig Zeit zum Plaudern vor dem Start zu haben. Obwohl die ganze Familie eingeladen war, blieb unsere Älteste zu Hause. Sie musste noch am Vortrag arbeiten und hatte zudem "Null Bock" auf einen Wettkampf.

Ca. 90 Minuten vor dem Start waren wir dort angekommen, Startunterlagen abgeholt, Kaffee getrunken und auch ein paar Schwätzchen gehalten. Später erfolgte dann das Einlaufen wo ich bereits spürte, dass es heute mühsam werden wird. Am Samstag wollte ich unbedingt eine neue Bestzeit laufen (Waffenlauf Wohlen; gelang mir), aber für heute war der Pfupf draussen. Es machte mir nichts aus, so habe ich einfach auf schnelles Training umgeschalten.

Um 10:00 dann der Start und da diese 10.3 km Strecke mit 1-2 Ausnahmen sehr flach ist, geht es ab wie die Post. Bei einem 4er Schnitt auf den ersten 500m wird man da ständig überholt. Nach ca. 3 km kam endlich die Verpflegung und dort leerte ich mir den halben Becher über den Kopf. Obwohl es noch gar nicht so heiss war, meinte ich mein Kopf glüht bereits. Dies hat sicher auch damit zu tun, dass wir in den beiden letzten Tagen sehr oft an der Sonne waren. Sabine hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht mehr gesehen.

Irgendwie kam ich heute nicht auf Touren, ich meinte dass ich fast 5 km brauchte bis ich drin war. Nach dem 2. Verpflegungsposten erwachte aber der Ehrgeiz doch noch und so habe ich mich an eine Läuferin angehängt, die ein gutes Tempo ging. Dieses Tempo war höher als ich selber laufen würde, aber auch schneller als die übrigen LäuferInnen. So konnten wir nicht gerade viele, aber doch noch ein paar ein- und überholen. Nach der 3. Verpflegung liess ich sie dann "stehen" und bis zum Ziel konnte ich noch ein paar mehr hinter mich bringen. Nach den letzten 300m (mit kleiner Steigung) unter einem 4er Schnitt lief ich in 47m57 durchs Ziel. Diese Zeit war besser als ich gedacht hatte, fast 30 sec schneller als im Vorjahr. Die letzten 4 km waren sehr positiv und brachten mir ein gutes Gefühl. Ich war zufrieden.

Sabine war zu dieser Zeit schon fast 1 min. im Ziel. Sie hatte ihre Mühe mit dem Asthma und das kostet doch immer wieder einiges an Zeit. Sie lief in 47min01 ins Ziel, ca. 40 sec. langsamer als im Vorjahr.

Um 13:35 dann der Start für Alisha auf die 1 km Runde; d.h. 500m hin um ein Töggeli rum und dann 500m wieder zurück. Wahnsinn wie die abdüsen, da hätte ich sicher Mühe mitzuhalten. Aber Alisha hat sich tapfer geschlagen und ist in 4m29 durchs Ziel gelaufen, was 13 sec schneller ist als im Vorjahr.

Nach dem Rangverlesen und der Schlussverlosung ging ein langer Tag in Niederbipp zu Ende und wir fuhren nach Hause. Alisha war so müde, dass sie auf der Fahrt eingeschlafen ist. Später gab es noch was vom Grill was uns allen sehr gut geschmeckt hat. Und leider ist dieses schöne Pfingstwochenende schon wieder Geschichte und die Arbeit ruft.

Samstag, 22. Mai 2010

Waffenlauf Wohlen

Unser 1. Waffenlauf in diesem Jahr und pünktlich dazu kommt endlich auch das schöne Wetter! Wir haben uns am Samstag ziemlich zeitig nach Wohlen aufgemacht, hatten einen guten Parkplatz und auch noch genügend Zeit unser Tenue Grün zu fassen und noch einen Kaffee zu geniessen.

Die Sonne zeigte ihre volle Kraft und es versprach eine warme Angelegenheit zu werden in unserem "schnittigen Renndress"! Rainer und ich sind die Strecke von der Festwirtschaft zum Start/Ziel-Bereich zu Fuss gegangen und konnten da schon das zusätzliche Gewicht auf unserem Rücken testen. Zum Glück verläuft ein grosser Teil der Strecke im schattigen Wald. Pünktlich um 11.30Uhr fiel der Startschuss und los gings, erst eine kurze Schlaufe von 1,6km und dann nochmals beim Start/Ziel vorbei, danach gings sehr coupiert durch den Wald. Die zusätzlichen 5kg (bei Rainer 6.2kg) machten sich doch bald bemerkbar - bei den km-Zeiten und auch in den Beinen! Die Strecke lenkte mich ein wenig ab, war es doch einfach herrlich durch den saftig grünen Wald zu laufen und die Sonnenstrahlen durch die Bäume zu sehen. Aber die "Strapazen" holten mich immer wieder in die Realität zurück und ich musste ziemlich kämpfen, zumal ich mir vorstellte wie angenehm es ohne Kämpfer und zusätzliches Gewicht sein könnte.....und sowas will ich mir im November auf der Marathondistanz antun :-) aber genau diese Herausforderungen brauche und liebe ich.

Rainer hatte mich längst überholt, blieb aber für mich in Sichtweite. Ich habe es aber nicht mehr geschafft an ihn heranzukommen. Er hat schon vor dem Rennen gesagt, dass er voll motiviert ist und so hat bei ihm alles gepasst.

Bei km 8 kam dann nochmals eine saftige Steigung und dann gings wieder vorbei bei Start/Ziel, zum zweiten Mal über die 1,6km-Schlaufe. Vom ersten Durchlauf her wusste ich, dass es nach der letzten Linkskurve nur noch leicht bergab ging und ich da nochmals ziehen konnte (wenn ich das noch gekonnt hätte.....). Sehr zufrieden bin ich mit einer Zeit von 49Min. 45Sec. im Ziel eingelaufen. Rainer ist 24Sec. vor mir angekommen mit einer Schlusszeit von 49Min. 21Sec., das bedeutet fast 1 1/2 Min. schneller als im Vorjahr bei seiner Premiere. Toll gemacht.

Mein Kampf im Kämpfer hat sich gelohnt, ich habe in meiner Altersklasse den 3. Rang belegt und somit die Bronzemedaille bei den Schweizermeisterschaften der Frauen über 40 geholt. In der Overall-Rangliste konnte ich mich auf dem 4. Rang platzieren.

Den Abend haben wir dann zusammen mit unseren Girls beim Italiener mit einem guten Essen ausklingen lassen!

Sonntag, 16. Mai 2010

Intervall Duathlon Zofingen - Short Distance

Unser erster Duathlon in diesem Jahr. Ich war supernervös schon bei der Anreise, wenig Radkilometer und erst mein 3. Start. Die Atmosphäre bei solchen Veranstaltungen gefällt mir sehr, überall die tollen Räder zum Anschauen....

Wir sind frühzeitig in Zofingen angekommen und haben erstmal unsere Startunterlagen abgeholt, danach sind wir kurz zu den Garderoben und haben danach unsere Velo's in der Wechselzone deponiert. Ein paar bekannte Gesichter haben wir auch noch angetroffen und uns so die Zeit etwas vertrieben. Nochmals kurz in die Garderobe um die passende Kleidung anzuziehen und danach haben wir uns etwas warmgelaufen.

Danach gings dann auch schon los mit dem grossen Hauptfeld, kurz dahinter die Frauen und 1 Minute später war dann der Start des kleinen Häufchens der Short Distance-Teilnehmer. Und wie das abging....den ersten Kilometer bin ich in 3.58 gelaufen! Nach 2 Runden à 2km ging's in die Wechselzone und oh weh - hier habe ich über 1.30 vertrödelt, mein Vorsprung auf Rainer war dahin und er ist sogar vor mir aus der Wechselzone raus - das muss ich unbedingt noch trainieren :-)! Auf dem Rad habe ich dann bald meinen Rhythmus gefunden und kurz darauf hatte ich Rainer schon wieder im Blickfeld und auch bald überholt. Aber auch ich wurde praktisch nur überholt, bei dem Tempo konnte ich nicht ganz mithalten -egal- es machte mir Riesenspass. Die kurze Steigung ging schnell vorüber und danach gings schon wieder runter, leider verhinderte der Gegenwind eine richtig rasante Abfahrt. Hier wurde ich auch vom Tagessieger überrundet. Weiter gings kurz bei der Wechselzone vorbei auf die 2. Radrunde und schon stand ich wieder vor der Wechselzone! Es hat zwischendurch mal ein paar Tropfen geregnet und das Kopfsteinpflaster war etwas rutschig, so bin ich ganz vorsichtig von meinem Rad gestiegen und rein in die Wechselzone, Helm weg, Schuhe wechseln und wieder raus auf die letzten 4 Kilometer. Oh meine Beine! Den 1. Kilometer habe ich auch hier in 4.03 geschafft. Ich bin dann als 4. Frau in meiner Klasse ins Ziel eingelaufen mit 1 Min. Rückstand auf die Drittplatzierte und 2 Min. schneller als im Vorjahr - tja wenn ich schneller Wechseln könnte und auf dem Rad noch etwas zulegen, dann ist hier ein Podestplatz im Bereich des Möglichen. Das Wichtigste aber war, das Rennen hat mir Riesenspass gemacht und Lust auf mehr......

Und Rainer, er ist kurz nach mir ins Ziel gelaufen auch mit einer neuen persönlichen Bestzeit und vorallem ohne Schmerzen im Fussgelenk, seine Arthrose hat ihn die letzten Tage ganz böse geplagt aber Bewegung scheint gutzutun.

Nach dem Duschen und Abholen unserer Räder aus der Wechselzone haben wir uns in der Festwirtschaft noch kurz verpflegt und sind dann nach Hause zu unseren Girls, denen ich hier mal ein grosses Danke und ein Kompliment für ihre Selbständigkeit aussprechen möchte, sind sie doch öfters mal alleine zu Hause wenn Rainer und ich unserem Hobby nachgehen!

Freitag, 14. Mai 2010

Roggen Berglauf

Am Mittwoch haben wir uns kurzfristig dazu entschlossen am Freitag Abend beim Roggen Berglauf teilzunehmen. Dieser gehört zur Jura Top Tour und ist der 4. Lauf. Es gilt eine Distanz von 10.2 km bei 495 Höhenmetern zu bewältigen.


Wir waren frühzeitig in Oensingen und haben uns beim Kaffeetrinken gemütlich unterhalten. Nach den üblichen Startvorbereitungen erfolgte dann um 19:15 der Start. Zuerst ging es flach aber schon bald fing die Steigung an und die hörte erst nach mehr als 6 km auf. Sabine lief, wie so oft schon, bereits nach dem Start ein paar Meter vor mir. Während der langen Steigung konnte ich sie aber ein- und überholen. Für sie war es die erste Teilnahme, ich lief 2005 schon mal. Für mich galt es die Zeit von dazumal (1h und 18 sek.) zu verbessern und mal unter 1 Std. zu laufen. Ich war auf dem besten Wege dazu. Nach der langen Aufwärtspassage ging es wieder runter und da versuchte ich genug Tempo zu machen, um nicht eingeholt zu werden. In einer Kurve wagte ich dann den Blick nach hinten und da habe ich Sabine gesehen, sie lief nicht weit hinter mir. Ich steigerte so gut es ging dann noch das Tempo und überholte noch ein paar wenige LäuferInnen. Völlig ausgepumpt lief ich dann in 57m46 ins Ziel. Neue Bestzeit und auch unterhalb 1 Std. Ich war sehr zufrieden.

Auch Sabine lief nur wenig hinter mir ins Ziel und zwar in 58m31. Es lief ihr nicht ganz so gut wie mir, sie hatte Mühe mit dem Asthma. Sie war nicht ganz zufrieden, obwohl ich finde, sie hat eine tolle Leistung gezeigt.

Wir haben uns entschieden, nicht auf den Bus zu warten und zu Fuss zurück zum Start zu laufen. Nach 3.8 km und ca. 22 min. waren wir dort. Nach dem Duschen und dem gemütlichen Zusammensein (bei Kaffee und Kuchen selbstverständlich) machten wir uns dann auf den Weg nach Hause.

Samstag, 8. Mai 2010

Schluchseelauf

Muttertag - und sooo früh aufstehen!! Aber es nutzte ja alles nichts, wollten wir pünktlich am Start stehen, mussten wir kurz nach 7 Uhr los.
Der Schluchseelauf ist ein Rennen, dass mir sehr liegt, bis jetzt konnte ich meine Zeiten jedes Jahr verbessern und letztes Jahr bin ich sogar auf den 3. Rang in meiner Kategorie gelaufen. Mal sehen, was dieses Jahr passiert. Rainer war gestern noch 2,5 Std. Fussballspielen, da Ueken ja bei der Aktion "schweiz bewegt" mitmacht und das ganze Dorf Bewegungsminuten sammelt. Ob das wohl eine gute Idee war? Auf jeden Fall spürte er seine Beine ganz schön....

Die Anfahrt verlief problemlos und weil wir so zeitig waren, hatten wir ganz weit vorne einen Parkplatz. Bei der Startnummernausgabe haben wir dann noch Renate und Rolf getroffen und uns noch etwas mit ihnen unterhalten. Dann gabs noch einen Kaffee und schliesslich haben wir uns für's Einlaufen bereitgemacht. Es war recht frisch aber die Sonne zeigte sich doch immer wieder mal.

Rainer und ich haben uns im 1. Startfeld und da im 1. Block eingestellt und pünktlich um 10.10 Uhr fiel der Startschuss. Wie immer bei diesem Lauf herrscht auf den ersten 1-2km ein riesen Gedränge, danach läuft es aber wieder glatt weiter. Vor dem Lauf habe ich mir noch die Zeiten vom letzten Jahr angeschaut aber wie immer konnte ich mir nicht viel davon merken :-). Ich wusste meine letztjährige Endzeit und den Schnitt den ich gelaufen bin, so versuchte ich, einfach möglichst darunter zu laufen.... Es ging mir erstaunlich gut, war wohl nicht zuletzt wegen der Höhe (1'000M.ü.M.) und dem Regen der letzten Tage. Bei der langen Steigung spürte ich dann doch mein Asthma etwas und so musste ich mein Tempo ein wenig zurücknehmen. Danach gings aber bergab und da lief es wieder perfekt. Dann kam die Seespitze und es ging auf den Rückweg, da gab es viele kleine Steigungen, es war ein ständiges Auf und Ab. Hier war es auch ziemlich warm und der Weg war gesäumt von Birken, die alle noch in der Blüte stehen. Das Atmen war jetzt wieder schwer, ich überlegte einige Male ob ich Gehen sollte aber ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass ich mich jetzt quälen muss und ich so vielleicht die Zeit vom letzten Jahr halten oder sogar unterbieten kann. Also los....noch 2km bis zum Ziel und ich rechnete hoch, dass es reichen würde...juhuuu.....jetzt kamen aber noch zwei bissige Hügelchen, nochmals auf die Zähne gebissen und die letzte "Steilwand" hoch direkt über die Ziellinie - geschafft! 1Std.26,41 das ist eine gute halbe Minute schneller als im Vorjahr - ich bin sehr zufrieden.

Und wie ist es Rainer ergangen - er hat sich vorgenommen den Lauf nach den gestrigen fussballerischen Aktivitäten etwas langsamer anzugehen. Unterwegs merkte er dann, dass es gar nicht so schlecht lief und er das Tempo sehr gut halten konnte und sogar noch etwas zulegen. An den Verpflegungsposten hat Rainer sich aber immer etwas länger aufgehalten ;-), schliesslich ist er mit 1Std.30,40 ins Ziel gelaufen und hat sein persönliches Minimalziel um ein paar Minuten unterboten. Herzliche Gratulation!

Nachdem wir noch ein paar Zieleinläufe geschaut haben, entschlossen wir uns zu fahren. Unterwegs hat uns der grosse Hunger überfallen und so machten wir einen Schwenker über die Raststätte Würenlos und kamen noch in den "Genuss" den neuen "Mister Schweiz" live zu sehen. Rainer hat schnell noch ein Foto für Jessica gemacht und dann gings nach Hause in den verdienten Sonntag....