Gästebuch

Herzlich Willkommen auf unserem christrunners Blog! Dies hat nichts mit Religion zu tun ist einfach unser Familien-Name. Unsere Resultate sind auf Datasport zu finden; Fotos auf Picasaweb.

Gästebuch: Bitte hier lesen und/oder eintragen (unsere Antwort wird direkt unter dem Eintrag erfasst)

Freitag, 29. April 2011

Tüfelsschlucht Berglauf

Als erster Lauf der Jura Top Tour fand heute der Tüfelsschlucht Berglauf statt. Zuerst eine Schlaufe durch das Dorf und nach 4 km begann der Einstieg in die Schlucht. Dieser Abschnitt ist wirklich sehr schön. Aber man muss auch aufpassen, nicht den Kopf an den hervorstehenden Felsen anzuschlagen.
Wie bereits letztes Jahr startete Sabine im Block B und ich im Block C. Von der Zeit her könnte ich auch im Block B starten aber mir gefällt es im Block C besser (bis jetzt). Um 19:10 dann der Startschuss, ich auf der vordersten Linie. Die ersten 100m führte ich sogar das Feld an. Aber schon bald liefen ein paar an mir vorbei. Ich wollte auf den ersten paar km nicht zu schnell sein, weil die meisten Höhenmeter erst auf den letzten 4 km kommen werden. Den ersten km mit 4m29 ein wenig langsamer als im Vorjahr. Ich war nicht ganz so fit, aber die Bedingungen waren optimal. Dann endlich der Einstieg in die Tüfelsschlucht. Zuvor hatte ich bereits die ersten vom Block B überholt. Diese waren 5 min vor uns gestartet. Durch die Schlucht war es gut zu laufen, keine grosse Staus und wenn, war es eher angenehm mal zu marschieren. Kurve um Kurve ging es Richtung Allerheiligenberg und im Kopf meine Gedanken schon beim 7. km. Dieser ist der Killer-km, das letzte Jahr 9m30. Dieses Jahr lief es noch schlechter, mit 10m10 verlor ich hier 40 sec. und auch sonst war ich hinter meiner Vorjahreszeit. Dann ging es noch die Wiese hoch auf die Strasse und dann noch eine Links-Kurve und 200m später lief ich ausgepumpt ins Ziel. Die Zeit von 50m26 war 64sec langsamer als im Vorjahr, zufrieden war ich trotzdem.

Sabine war schon länger im Ziel. Sie startete ja 5 min vor mir und ihre Zeit von 49m43 war 49 sec schneller als im Vorjahr. Herzliche Gratulation.

Nach gemütlichem Beisammensein bei Getränk, Wurst, Kaffee und Kuchen warteten wir noch die Schlussverlosung ab (10 Paar Mizuno Laufschuhe; leider nichts gewonnen) und fuhren dann spät Nachts nach Hause.

Am Sonntag starten wir ja beim ersten Waffenlauf der Saison 2011 im Domleschg. Später mehr.

Samstag, 23. April 2011

GP Fricktal

Wie in all den letzten Jahren gehört der Ostersamstag dem Laufsport. Sabine und ich laufen jeweils die 10 Meilen. Auch dieses Jahr hat sich unsere Jüngste zur Teilnahme entschlossen.

Der Start für Alisha war bereits um 11:40. Bei warmen Temperaturen lief sie die 1.6 km in 7m18sec und wurde damit 21. in ihrer Kategorie. Herzliche Gratulation.

Unser Start war um 13:30. Wegen den mir zu warmen Temperaturen entschloss ich den Lauf als schnelles Training zu laufen und mich nicht zu sehr anzustrengen. Doch selbst dieses Nichtanstrengen war eine Anstrengung. Sabine lief letztes Jahr eine gute Zeit und sie war wie fast immer eher auf Wettkampf eingestellt. Die Strecke nach Oeschgen lief ich einiges langsamer als sonst aber es fühlte sich gar nicht easy an. Sabine sah ich ab und zu von weitem aber sie hatte auch zu kämpfen. Zum Glück haben sie bei km 4.5 eine Wasserstation eingerichtet aber sie kamen nicht richtig nach mit Becher füllen. Dann wieder beim Start vorbei auf die Runde nach Kaisten und zurück. Endlich liefen wir in den Wald hinein aber auch dort war es nicht wirklich kühl. Auch die anderen Läufer kämpften mit der Temperatur. Dann endlich die 23 Stufen hinter mich gebracht. Diese brechen jedes Mal den Laufrythmus. Nun ging es auf den Weg zurück nach Eiken. Teilweise kam bei mir doch noch der Kampfgeist und so konnte ich Läufer um Läufer ein- und überholen. Wirklich schnell war ich dabei jedoch nicht. Den letzten km bin ich dann doch noch in zügigen 4m20 gelaufen. Bei 1:18:20 blieb die Uhr für mich stehen, eine meiner schlechtesten Zeit. Aber das war kein Problem, ich war trotzdem zufrieden. Sabine war da schon fast 4 min im Ziel, ihre Zeit war 1:14:28 und somit auch langsamer als im Vorjahr.
Bei Kaffee, Kuchen und netten Gesprächen haben wir den Tag ausklingen lassen.

Das Rangverlesen und die Verlosung war eine noch viel grössere Qual. Man sollte diesen Schnurri wirklich mal abschalten!

Samstag, 16. April 2011

Nicht auf die Wasserfallen sondern auf die Hohe Winde

Auf dem Plan stand eigentlich der Wasserfallen Berglauf. Aber in Anbetracht des Transalpine Trainings haben wir uns entschieden wieder auf die Hohe Winde zu laufen.  Das letzte Mal (19. März) hat es ja geschneit.

Bei der Erstellung der Strecke ist mir betreffend Höhenprofil eine sehr grosse Aehnlichkeit zur 6. Etappe (Scuol - Mals) aufgefallen zwar mit weniger Höhenmeter und weniger Distanz. Aber seht doch selber:
Mehr folgt nach dem Lauf ...

Betreffend Wetter war es kein Vergleich; viel Sonne und auch die Sicht war viel besser. Auf der Hohen Winde warteten viele Gleitschirmflieger auf die optimalen Bedingungen. Obwohl einige Höhenmeter fühlten wir uns nach dem Lauf nicht ausgelastet. Das nächste Mal wird es wieder eine grössere Runde werden.

Hohe Winde Richtung Erzberg runter

Mittwoch, 6. April 2011

Transalpine Run 2011 - Palmarès Sabine und Rainer

Das Video zeigt ein paar Highlights der nicht mal 10-jährigen "Läuferkarriere"  von Sabine und mir.


Im Juni 2002 lief ich mein erstes Training (mit 92 kg)  und im August dann meinen ersten Wettkampf (Erlenlauf in Laufen). Mittlerweile bin ich schon über 320 Wettkämpfe gelaufen mit Distanzen von 2.3 bis 100 km. Sabine's Premiere war 2003 am Luzerner Stadtlauf. Auch sie hat schon über 150 Wettkämpfe und der K78 war bis jetzt ihre längste Strecke. Auch die Long Distance beim Powerman Duathlon haben wir schon erfolgreich absolviert.

All dies wird dieses Jahr in den Schatten gestellt durch den Transalpine Run im September, mehr folgt später ...