Gästebuch

Herzlich Willkommen auf unserem christrunners Blog! Dies hat nichts mit Religion zu tun ist einfach unser Familien-Name. Unsere Resultate sind auf Datasport zu finden; Fotos auf Picasaweb.

Gästebuch: Bitte hier lesen und/oder eintragen (unsere Antwort wird direkt unter dem Eintrag erfasst)

Samstag, 26. November 2011

Basler Stadtlauf

Nicht mal eine Woche nach dem Waffenlauf Marathon startete ich am Basler Stadtlauf. Sabine verzichtete darauf, da sie immer noch nicht ganz fit war. Es war bereits meine 10. Teilnahme, d.h. den Lauf mache ich seit ich im 2002 mit dem Running begann. Die ganze Woche lief ich keinen Meter und im Geschäft war ich anfangs Woche auch noch teilweise bis 16 Std. beschäftigt. Ich war gespannt wie es laufen wird.
Wir fuhren mit dem Zug nach Basel. Mein Start war erst um 20:25. In Basel angekommen nahmen wir das Tram Richtung Startnummerausgabe. Nachdem ich die abgeholt hatte, gingen wir an die Strecke um die Läufer zu unterstützen. Dann war es aber Zeit dass ich mich bereit machte für das Rennen und Sabine ging an die Strecke um mich (und andere) später dann anzufeuern. Ich stand relativ früh am Start und wegen der Baustelle auch relativ weit vorne.

Dann um 20:25 der Startschuss und schon ging es los wie die Feuerwehr. Einige fuhren unnötigerweise bereits ihre Ellbogen aus, das nervt. Die Baustelle aber ohne Stau passiert und schon bald ging es die Freie Strasse runter. Ich fühlte mich da noch gut, der 1. km in 3min49 war das Resultat. Kurz darauf passierte ich Sabine, sie feuerte mich an. Den 2. km war schon einiges langsamer, 4min11 und dann kam die berüchtigte Wettsteinbrücke. Ich spürte bereits meine Kräfte schwinden. So ein Tempo bin ich gar nicht mehr gewohnt. Bin dieses Jahr wegen dem Transalpine Run sehr viel langsamer als üblich gelaufen. Auch mein übliches Bahntraining (nach dem Hallwilerseelauf HM) fiel dieses Jahr aus. Der 3. km lief ich in 4min32 was immer noch ok ist. Diesmal konnte ich aber die Freie Strasse runter nicht Gas geben, ich musste mich schonen für das 2. Mal Wettsteinbrücke. 4min22 bzw. 4min51 waren die beiden letzten vollen Kilometer. Bei der Abzweigung in die Freie Strasse zeigte meine Uhr eine Zeit knapp unter 22 min an. D.h. wenn ich mich beeile schaffe ich es noch unter 24 min. Ich nahm all meine Kräfte zusammen und spurtete was das Zeugs hält. Das Ziel schien einfach nicht näher zu kommen. Dann endlich die Abzweigung. Bei 23min45 blieb die Uhr stehen, ich auch und zwar völlig k.o.

Ich war überglücklich trotz allem eine 23er Zeit gelaufen zu haben. Cool. Danke Schatz für die Unterstützung. Ich zog mich dann trockene Kleider an und dann gingen wir Richtung Bahnhof. Dort genehmigten wir uns noch was und dann ging es mit dem Zug und Auto (von Frick) nach Hause. Meine 10. Teilnahme verlief viel besser als ich erwartet hatte. Kurz nach Mitternacht dann müde ins Land der Träume gefallen.

Sonntag, 20. November 2011

Frauenfelder Waffenlauf Marathon - Sabine

Der letzte Waffenlauf der Saison und ich hatte noch einiges vor, wollte ich doch in der Jahresmeisterschaft auf den 3. Platz laufen. Da ich durch unsere Transalpine-Run Teilnahme zwei Wettkämpfe verpasst hatte, musste ich einige Punkte gutmachen, wenn ich mein Ziel erreichen wollte.

Früh machten wir uns auf den Weg nach Frauenfeld, Rainer wusste auf der Hinfahrt noch immer nicht ob er nun starten wollte oder doch lieber nicht...! In Frauenfeld angekommen stand sein Entschluss fest, er würde sich nachmelden - gut so! Im Kasernenareal angekommen, holte ich meinen TAZ und danach haben wir noch gemütliche einen Kaffee getrunken und uns unterhalten. Um 9.30 Uhr hiess es dann im Kasernenhof einstehen und dann begannen die Ehrungen. Danach ging es mit Militärmarschmusik zum Startplatz, wo wir mit einem ohrenbetäubenden Knall aus einer Kanone auf die Strecke geschickt wurden. Gleich gings auch richtig los, Hügel rauf, Hügel runter und dann was für Steigungen, hatte es vom letzten Jahr gar nicht mehr so schlimm in Erinnerung....wie war das mit der Verdrängung von unangenehmen Erlebnissen.... ;-)

Es lief zu Beginn sehr gut bei mir, wohl fast zu gut. In flottem Tempo habe ich die ersten Kilometer zurückgelegt. Auf der ersten Hälfte der Strecke hatte es sehr wenig Verpflegung was ich vom letzten Jahr wusste, so habe ich meine Freundin Manu gebeten uns zu unterstützen. Bei km 8,5 stand sie dann mit der ersehnten Wasserflasche, ein kurzer Schwatz und aufmunternde Worte und schon gings weiter - Danke Manu! Es wurde jetzt immer schwerer das Tempo zu halten und ich wurde langsamer. Bei km 16 machten sich meine Waden bemerkbar, ich nahm rasch eine Salztablette wurde die Krämpfe aber bis zum Schluss nicht mehr los und musste dadurch vorsichtiger laufen. War ich froh, als in Wil die Hälfte geschafft war, eigentlich wollte/konnte ich nicht mehr. Die 5kg Mehrgewicht, der schnittige Renndress, mein Asthma und die Krämpfe in den Waden machten mir das Leben schwer. Aber ich hatte ja ein Ziel und das wollte ich erreichen, also hiess es kämpfen!

Ich hörte immer wieder von Zuschauern, dass ich als 4. Frau unterwegs war - wow, das war ein Aufsteller und ich wollte mir diese Platzierung nicht mehr nehmen lassen. Immer wieder warf ich einen Blick zurück, konnte aber keine Verfolgerin ausmachen. Also gönnte ich mir immer mal wieder ein paar Gehpausen in den ständigen Steigungen - ich war wirklich total geschafft....! Bei Km 40 stand dann nochmals Sepp von der Läufergruppe Niederbipp und hatte ein paar aufmunternde Worte für mich. Nicht mehr weit jetzt, ich konnte die Zielluft schon riechen....die letzten Meter ging es praktisch nur noch abwärts, dann links in das Kasernenareal einbiegen und dann war man schon im Zieleinlauf! Bei 4Std.01Min. blieb die Uhr stehen....mein erster Gedanke "bin ich froh, im Ziel zu sein" - mein zweiter "Mann, wieso nicht etwas schneller damit es unter 4Stunde gereicht hätte...."!! Aber ich war mit meiner Platzierung mehr als Zufrieden. Als 4. Frau erreichte ich das Ziel und in meiner Kategorie wurde ich sogar 2. fast 10 Minuten vor der Drittplatzierten!

Manu stand auch im Ziel und sie begleitete mich an die Siegerehrung, wo ich einen tollen Blumenstrauss, eine riesige Silbermedaille und einen Gutschein erhielt. Langsam begann ich zu frieren und freute mich auf eine heisse Dusche, diese fiel dann lieder nur lauwarm aus! Wir verabschiedeten uns von einigen Mitläufern und Miggu hat mir noch versprochen, dass ich am Abend die Gesamtrangliste erhalten würde, damit ich wüsste, ob es mit der Meisterschaft geklappt hat. Nach einer ruhigen Heimfahrt und einem feinen z' Nacht liessen wir den Abend gemütlich auf dem Sofa ausklingen - und JAAAAAA es hat geklappt. Ich habe die Meisterschaft 2011 auf dem 3. Schlussrang beendet!!

Frauenfelder Waffenlauf Marathon - Rainer

Während den letzten Wochen war ich sehr stark im Geschäft engagiert. Das Training musste ich dadurch reduzieren. Trotzdem beschäftigte ich mich mit einer Teilnahme am Waffenlauf Marathon in Frauenfeld. Ist wie die 100 km Biel als Läufer d.h. am Frauenfelder musst als Waffenläufer mal teilgenommen haben. Aber so ohne richtiges Marathontraining, dann noch mit Zusatzgewicht!
Am Lauftag selber entschied ich mich doch teilzunehmen. Was sollte ich auch sonst machen, einfach nur warten wollte ich nicht (Sabine war ja bereits angemeldet).
Wir fuhren rechtzeitig los und waren unter den Ersten. Ich musste mich noch nachmelden. Sabine holte bereits ihre Uniform ab, was ich bald danach auch machte. Wie üblich plauderten wir noch mit vielen uns bekannten LäuferInnen. Um 09:30 hiess es dann in 4er Kolonnen strammstehen und der Haufen wurde gemeldet. Es wurden einige Ehrungen vorgenommen und dann lief es in Kolonne zum Startplatz.


Um 10:00 der Startschuss, was heisst hier Startschuss, ist ein Kanonenschuss. Relativ langsam startete ich auf die 42.2 km und über 500 Höhenmeter. Schon bereits der 1. km hatte es in sich und die Packung schien schwerer als üblich zu sein. Das ständig auf-und-ab zerrten an den Kräften. Zu Beginn lief es eigentlich noch recht gut. Bei ca. km 9 hat uns Manu mit Getränk und Moral unterstützt. Die km schienen immer länger und steiler zu werden. Ich wusste dass die 2. Streckenhälfte weniger Höhenmeter hat, da ich letztes Jahr den Halbmarathon lief. Endlich dann in Wil angekommen, die Hälfte der Strecke war geschafft. In 2Std11 passierte ich die Halbmarathon Marke. Aber es ging mir gar nicht mehr gut. Schmerzen überall und keine Kraft mehr also auf die Zähne beissen war angesagt. 4 Minuten nachdem ich Wil passiert hatte starteten die Frauen zum Halbmarathon. Schon bald überholten sie mich. Lustig war dass wir als Waffenläufer, obwohl wir teilweise marschierten, sehr grossen Zuspruch bekamen. Man bzw. Frau hatte wohl Respekt vor der Leistung. Dies brachte ein wenig Abwechslung und die Schmerzen traten für eine kurze Zeit in den Hintergrund. Mittlerweile musste ich oft gehen und die Kilometer wurden noch länger. Dadurch spürte ich kaum, dass die 2. Hälfte einfacher ist. Die km-Zeiten stiegen von anfänglich um 6 min nun auf 7.5 min. Mir war das egal. Unter 5 Std wollte ich aber doch sein. Auf den letzten paar km konnte ich mein Kämpferherz wieder aktivieren und lief nun wieder einiges schneller. Noch ein kleiner Spurt zum Schluss und die Uhr stand für mich bei 4Std42min still. Ich war total fertig und Schmerzen hatte ich überall. Aber ich habe es geschafft. Ich war happy.

Nachdem ich geduscht hatte ging ich auf die Suche nach Sabine, welche sicher schon seit einiger Zeit im Ziel war, da sie ja noch auf den 3. Rang in der Waffenlaufmeisterschaft bei den Frauen laufen wollte. Ich fand sie bald und auch die übrigen mir bekannten Mitstreiter. Nach Gratulieren und Verabschieden machten wir uns auf den Heimfahrt, welche ohne Probleme verlief.
Es war ein sehr anstrengender Lauf, aber bin trotzdem happy mit der Zeit. Ob ich das jemals wieder machen werde. Ich Moment steht da ein klares NEIN!