Gästebuch

Herzlich Willkommen auf unserem christrunners Blog! Dies hat nichts mit Religion zu tun ist einfach unser Familien-Name. Unsere Resultate sind auf Datasport zu finden; Fotos auf Picasaweb.

Gästebuch: Bitte hier lesen und/oder eintragen (unsere Antwort wird direkt unter dem Eintrag erfasst)

Sonntag, 7. September 2014

Powerman Zofingen Longdistance Duathlon

Nach den vielen verregneten und viel zu kühlen Sommertagen stand uns ein heisses Powerman-Weekend bevor. Nicht gerade ideal, da wir überhaupt nicht an solche Temperaturen gewohnt sind dieses Jahr. Aber wenigstens gab es keinen Regen auf der Radstrecke wie letztes Jahr.

Unser Lauftraining ist, wie auch schon im letzten Jahr, völlig "untergegangen". So starteten wir mit je 200 (Rainer) und 400 (ich) Trainingskilometer am Sonntag Früh auf die Langdistanz. Das bedeutet 10km Laufen auf einer coupierten Rundstrecke (2x 5km), dann 150km Rennrad mit 1600hm und zum Schluss nochmals 30km Laufen mit 700hm auf einer mental sehr anspruchsvollen Strecke.

Um 8.00 Uhr fiel für mich der Startschuss, Rainer musste eine Stunde später starten. Die Strecke ging gleich voll in eine saftige Steigung, was mir überhaupt nicht lag. Zudem war es für mich schon sehr warm und der Schweiss tropfte. Oben angekommen hatte ich schon das ganze Laktat in den Beinen, da hatte ich schon kurz ein Gedanke, dass ich heute meine Beine wohl noch spüren werde, auch plagte mich ein heftiges Seitenstechen. Ich schaffte die knapp 10km in etwa 45 Minuten und wechselte dann aufs Rad, da fühlte ich mich gleich wohler. Die erste Runde habe ich in persönlicher Bestzeit in 1Std. 40 Min. geschafft. Bei der Durchfahrt in Zofingen standen meine Schwester Moni und ihr Partner Fritz und haben mich lautstark angefeuert - immer schön, wenn man Unterstützung hat. Auf gings zur 2. Runde. Schon früh spürte ich ein Zwicken in der Wade und habe dann gleich eine Salztablette genommen, nur keine Krämpfe.... Das half aber alles nichts, bei der Anfahrt zum Bodenberg krampfte die Wade so stark, dass ich kurz vom Rad steigen musste. Wieder rauf aufs Rad und nochmals eine Salztablette, dann gings wieder etwas besser. Die Abfahrt und die coole Strecke bis St. Urban gingen dann wieder einigermassen ohne weitere Störungen. Aber im Aufstieg im Bowald hatte ich dann plötzlich einen Krampf im inneren Oberschenkel bis hoch zur Leiste. Ich wollte ihn auf dem Rad lösen und dann krampfte auch noch das andere Bein. Mit Müh und Not vom Rad runter, wollte ich irgendwie dehnen und sofort krampfte der hintere Oberschenkel - so stand ich dann einfach etwa eine Minute bocksteif da, ein Zuschauer hat mir mein Rad gehalten....irgendwann gings dann wieder einigermassen, ich gleich nochmal ein Griff zur Salztablette und weiter gings.

Ich wusste nicht, was mir noch bevorstand, wenn das beim Laufen so weiterging, würde ich die 30km nicht schaffen. Auch machte sich langsam mein Magen bemerkbar, ob vom vielen Salz oder der Anstrengung oder einfach von Beidem.... Auch bei der 2. Durchfahrt in Zofingen standen Moni und Fritz am Streckenrand und feuerten mich an. Los gings auf die letzte Runde. Nach ca. 10km habe ich die letzte Salztablette genommen, weil es wieder anfing zu zwicken. Ich konnte die Runde dann jedoch ohne Probleme zu Ende fahre, zwar etwas langsamer als die ersten Beiden aber doch immer noch in einer guten Zeit. Danke hier noch an Trudy, die etwa 10km vor Zofingen plötzlich auf der Radstrecke war und mich angefeuert hat. So etwas gibt immer wieder Kraft!

Nach 5Std. 15Min. auf dem Rad konnte ich wieder in die Laufschuhe wechseln. Es war in der Zwischenzeit sehr heiss geworden und ich konnte nicht mehr richtig trinken. Als ich aus der Wechselzone rauslief hörte ich von der Tribüne meinen Namen. Dort waren meine Schwester mit Familie und Rainer......ich war grad etwas erschrocken, dass er aufgeben könnte, war ein Thema aber eigentlich wollte er die Radstrecke zu Ende fahren....was war los? Er hat auf jeden Fall gelacht, also konnte es nichts Schlimmeres gewesen sein. Also lief ich weiter.

Zum Glück verläuft ein Teil der Strecke durch den Wald wo es doch einiges angenehmer war. Oben auf dem Heitere-Platz war es einfach nur HEISS! Die Steigungen musste ich allesamt gehen, an laufen war nicht mehr zu denken, ich war völlig k.o.. Bei den Verpflegungsposten habe ich mir jeweils einen Becher Wasser über den Kopf geschüttet um einigermassen zu kühlen und beim Posten auf dem Heitereplatz bekam man die Dusche von den Helfern (Danke an Gabi und Dario). Nach gut 1Std.30Min. war ich wieder unten in der Arena und konnte mir mein Band abholen und zur 2. Runde starten.

Draussen vor der Arena standen noch Ricarda und Jens und haben mich auch angefeuert und Fotos gemacht und ebenso Cecile, die mir zujubelte. Jetzt war doch plötzlich ein Ende in Sicht, noch 15km, die würde ich packen, egal wie. Lustig ist je länger das Rennen dauert, desto solidarischer werden die Teilnehmer! Ich habe schon auf der Radstrecke immer mit einer jungen Lady gequatscht und auch auf der Laufstrecke trafen wir immer wieder aufeinander und haben uns gegenseitig motiviert oder einfach nur stillschweigend "gezogen". Endlich war ich zum letzten Mal auf dem Heitere-Platz angekommen und hab die lange Runde bis zum Wendepunkt geschafft. Jetzt "nur" noch 7.5km. Ich wusste zwar, dass ich keine neue Bestzeit machen würde aber in Anbetracht des Wetters konnte ich mit meiner Leistung wohl mehr als zufrieden sein, naja ein wenig gewurmt hat es mich schon.... Aber sogar der letztjährige Sieger Rob Woestenborghs kam mir gehend entgegen, hat aber gefinished, im Gegensatz zu anderen Spitzenathleten.

Dann kam die letzte Zeitmessung 2.5km vor dem Ziel, eigentlich wollte ich von dort durchlaufen, musste aber doch noch eine Gehpause einlegen. Die letzten paar Meter vor der Arena habe ich nochmals richtig tief Luft geholt und dann meinen Einlauf genossen. Was für ein Gefühl, da weiss man, wieso man diese Strapazen auf sich nimmt. Mein Schatz, Moni, Fritz, Björn. Finja, Ricarda und Jens waren da und jubelten mir zu und im Ziel war auch noch meine Mitläuferin und wir fielen uns auch gleich in die Arme - GESCHAFFT und das bei der Hitzeschlacht.

Rainer kam mir gleich entgegen und ich musste ein paar Tränchen der Freude und Erleichterung verdrücken. Was für ein Tag und das Beste - ich bin 2. in meiner AK geworden....NIE hätte ich damit gerechnet!! SILBERMEDAILLE!! Zofingen ist einfach MEIN Wettkampf des Herzens. Ich komme wieder - angemeldet bin ich schon :-)

Mein Schatz hat den Wettkampf nach der 2. Radrunde beendet. Es war einfach nicht sein Tag, die ganze Woche Stress und bereits viele Saisonhöhepunkte haben ihre Spuren hinterlassen und auch der Kopf wollte nicht. So kam ich in den Genuss seiner Unterstützung, was mir natürlich Recht war! Er hat so viel geleistet diese Saison und vorallem bei den gestrigen Bedingungen wo etliche Athleten ausgestiegen sind, ist das DNF kein Weltuntergang. Ich bin stolz auf meinen Mann!

Nach einer erfrischenden Dusche haben wir die After-Race-Party und die Siegerehrung genossen und sind danach nach Hause gefahren. Zofingen - bis nächstes Jahr!!!

Keine Kommentare: